Neuigkeiten/Meldungen

29.09.2020, 10:40 Uhr
Pädagogische und bauliche Modernisierung im Gleichklang
Vogelsberger CDU-Kreistagsfraktion besucht die Vogelsbergschule Schotten.
 

 

SCHOTTEN/ VOGELSBERGKREIS. Über die Umbauarbeiten und die pädagogische Arbeit in Zeiten von Corona informierte sich die CDU-Kreistagsfraktion im Kreistag des Vogelsbergkreises bei einem Vor-Ort-Termin in der Vogelsbergschule Schotten. Schulleiter Norbert Schwing und seine Stellvertreterin Alexandra Kristan gaben den Kommunalpolitikern, unter ihnen die Schottener Kreistagsabgeordnete Margit Wallisch, der CDU-Kreisvorsitzende und Erste Kreisbeigeordnete Dr. Jens Mischak (Lauterbach), Landtagsabgeordneter Michael Ruhl und der CDU-Fraktionsvorsitzende Stephan Paule (Alsfeld) einen informativen Ein- und Überblick über die Arbeit an der Schule.

Vlnr.: Fraktionsvorsitzender Bgm. Stephan Paule (Alsfeld), Franz-Josef Kreuter (Antrifttal), Edgar Merle (Alsfeld), Margit Wallisch (Schotten), Michael Refflinghaus (Alsfeld), Landtagsabgeordneter Michael Ruhl, Stellv. Schulleiterin Alexandra Kristan, Kr

Die Schule mit rund 53 Lehrkräften und 563 Schülerinnen und Schülern befindet sich seit ca. 5 Jahren in der Umbauphase und wird vollständig kernsaniert. Das Kollegium sei mit einem Durchschnittsalter von ca. 39 Jahren sehr jung betonte Schulleiter Schwing. Die Gewinnung neuen Personals aufgrund der Lage Schottens abseits von Universitätsstädten sei eine Herausforderung, die in der Vergangenheit aufgrund der Ausbildung von Referendaren in Kooperation mit dem Laubach-Kolleg und der Digmudisschule und der Fürsorglichkeit des Staatlichen Schulamts Gießen/Vogelsbergkreis stets sehr gut gelang.

 

Die Vogelsbergschule ist eine kooperative Gesamtschule mit einem Gymnasialzweig (Jgst. 5-10), einer Förderstufe/Verbundene Haupt- und Realschule (Jgst. 5-7), einem Hauptschuzweig (Jgst. 8-9) und einem Realschulzweig (Jgst. 8-10). Rund 40% der Schülerinnen und Schüler besuchen den Gymnasialzweig. Es besteht eine Kooperationsvereinbarung mit dem Laubach-Kolleg, einer reinen Oberstufenschule, zu der die meisten Schottener Schülerinnen und Schüler, die eine gymnasiale Oberstufe besuchen wollen, wechseln. In dieser Kooperation erfolgt auch die Ausbildung von Referendaren für das Lehramt an Gymnasien.

 

Trotz der Nähe zu Nachbarschulen sei fast keine Abwanderung von Kindern aus dem Einzugsbereich der Vogelsbergschule dorthin zu verzeichnen, betonten Schwing und Kristan. Dies hänge auch mit den sehr guten Lern- und Lehrbedingungen in Schotten zusammen. Hierbei lobte die Schulleitung die Arbeit der Vogelsberger Kreisverwaltung bei der Ausstattung der Schulen mit digitalen Lehr- und Lernmitteln, die in jedem Unterrichtsraum der Schule zur Verfügung stünden. Auch in Corona-Zeiten sei so die kontinuierliche Kommunikation zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern möglich gewesen. Problematisch sei lediglich die schlechte Internetversorgung mancher Wohnorte gewesen. Die Fortbildung des Lehrkörpers für den Umgang mit digitalen Medien müsse einen dauerhaft hohen Stellenwert einnehmen, betonte die Schulleitung. Ab 2021 plant die Vogelsbergschule die ersten Tablet-Klassen.

 

Besonderer Beliebtheit im Fächerkanon erfreue sich die in Schotten neu eingeführte Fremdsprache Spanisch. Neben dem Fach Englisch, das als erste Fremdsprache schon in der Grundschule unterrichtet wird, beginnt in Schotten schon in der Jgst. 6 für alle Schulformen die zweite Fremdsprache. Neben dem neuen Fach Spanisch können Französisch und Latein gewählt werden.

 

Beim Thema Inklusion wünsche man sich mehr Unterstützung, damit man Kinder mit besonderen Bedarfen besser fördern kann, wenn sie die Regelklassen besuchen. Die beiden zentralen zuständigen Beratungs- und Förderzentrum in Alsfeld und Wartenberg seien relativ weit weg, um ortsbezogene Lösungen realisieren zu können. Ein Lösungsansatz könnten mehr fest in Schotten beschäftigte Förderschullehrkräfte sein, die kontinuierlich Schülerinnen und Schüler begleiten. Der derzeitige Lehrkräftemangel im Bereich Förderschule erschwert allgemein die Umsetzung des Gedankens der inklusiven Beschulung. Um Schülerinnen und Schülern mit besonderen Bedarfen eine Unterstützung und Hilfe anbieten zu können arbeitet die Vogelsbergschule seit Jahren mit Trägern der Kinder- und Jugendhilfe und mit dem Kinderschutzbund sehr gut zusammen.

 

Nach einem Rundgang über das gesamte Schulgelände dankten Fraktionsvorsitzender Paule und Parteivorsitzender Dr. Mischak der Schulleitung für die Einblicke in die hervorragende Arbeit vor Ort.